Die Armutsspirale durchbrechen!

Die BAG KJS frodert vom neuen Deutschen Bundestag:
  • Jugendarmut wirksam zu bekämpfen
  • Recht auf Ausbildung gesetzlich zu verankern
  • Integration junger Geflüchteter zu fördern

Düsseldorf/Berlin, 30.10.2017 Junge Menschen ohne Abschluss oder Ausbildung sind besonders von Arbeitslosigkeit und Hartz IV bedroht. Die soziale Herkunft bestimmt immer noch maßgeblich die Bildungschancen in Deutschland und damit auch das Armutsrisiko „Die neu gewählten Abgeordneten des 19. Deutschen Bundestages müssen die Jugendarmutsspirale in Deutschland endlich durchbrechen!“, mahnt Lisi Maier an, Vorsitzende der Bundesarbeits-gemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit (BAG KJS) e. V.

Die BAG KJS fordert deshalb am Rande der Sondierungsgespräche dazu auf, Jugendarmut effektiv zu bekämpfen. „Dazu sind Investitionen in mehr Bildungschancen und auch konkrete Zusagen im Koalitionsvertrag nötig, wie die Entschärfung der Sanktionen für unter 25-Jährige im SGB II oder ein Grundeinkommen für Kinder und Jugendliche“, so Maier. „Statt mittels Sanktionen finanziellen Druck auf junge Menschen am Rand der Gesellschaft auszuüben, sollten Perspektiven für sie geschaffen werden. Ein gesetzlich verankertes Recht auf Ausbildung wäre beispielsweise ein Instrument, dass Perspektiven schaffen könnte.“

Eine neue Bundesregierung und ein neuer Bundestag werden sich auch daran messen lassen müssen, inwieweit sie gute und sichere Lebensbedingungen für junge Menschen bereitstellen. Die künftigen Koalitionspartner müssen Hindernisse für eine gelingende berufliche und soziale Integration junger Menschen abbauen. Das beinhaltet auch Integrationshindernisse für junge Geflüchtete. Dafür bedarf es gute und schnelle Zugänge zu beruflicher Ausbildung für alle jungen Menschen in Deutschland, unabhängig von Status, Bleiberecht und Aufenthaltstitel.

Einer Politik, die nur schnelle Lösungen sucht und Probleme nur symptomatisch behandelt, erteilt die BAG KJS eine Absage. Für alle jungen Menschen in Deutschland müssen dieselben Chancen bestehen, unabhängig von sozialer oder kultureller Herkunft. Kurzzeitige Projekt-förderungen und aneinandergereihte Modellprojekte sind kontraproduktiv.

Ziel der Jugendsozialarbeit in katholischer Trägerschaft ist es, allen in Deutschland lebenden jungen Menschen gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen. Daher macht sie sich stark für eine gerechte Bildungs- und Sozialpolitik.

Mehr über die Positionen und gesellschaftspolitischen Forderungen der BAG KJS erfahren

Kontakt

Bundesarbeitsgemeinschaft
Katholische Jugendsozialarbeit
(BAG KJS) e.V.

Telefon: 0211 94485-0
bagkjs@jugendsozialarbeit.de

Was genau macht die BAG KJS?

Informieren Sie sich auf unserer Webseite, wo wir Ihnen sowohl unsere Arbeit als auch unsere Mitgliedsorganisationen in aller Ausführlichkeit vorstellen: www.bagkjs.de

Verwenden Sie unser Material

Die Initiative gegen Jugendarmut lebt davon, dass sie dezentral umgesetzt und weiterentwickelt wird. Dafür stellen wir Ihnen gern unser Logo, unsere Wanderausstellung und unseren Monitor zur Verfügung. Informieren Sie sich über Ihre Möglichkeiten!

Bleiben Sie zum Thema Jugendsozialarbeit auf dem Laufenden

Die BAG KJS recheriert und bewertet fortlaufend die neuesten Informationen aus dem Handlungsfeld Jugendsozialarbeit und den angrenzenden Tätigkeitsfeldern. Diese Informatinen publizieren wir in unserem wöchentlich erscheinenden Newsletter sowie auf unserer Webseite: www.bagkjs.de

Informieren Sie sich umfassend zur Jugendarmut in Deutschland

Sie möchten sich tiefgreifend zum Thema Jugendarmut informieren? Auf dieser Seite haben Ihnen eine große Bandbreite an Stellungnahmen, Zahlen, Daten und Fakten sowie weiterführender Literatur und Links zusammengestellt. Erfahren Sie mehr!

Impressum und Datenschutz

Sie möchten Hintergrundinformationen zum Herausgeber dieser Seite? Dann besuchen Sie unser Impressum. Wenn Sie wissen möchten, wie wir mit Ihren Daten umgehen, dann informieren Sie sich in unserer Erklärung zum Datenschutz.

Gefördert vom